Ungeduldig? Dann schließe das Fenster!
sidearea-img-1
Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit, sed diam nonummy nibh euismod tincidunt ut laoreet dolore magna aliquam erat volutpat.
sidearea-img-2 sidearea-img-3 sidearea-img-4 sidearea-img-5

Recent News

Newsletter

[contact-form-7 id="2374"]

Was ist wenn das Baby nicht mitspielt?

Ja, das kann mal passieren. Wenn Baby nicht so mitmacht, wie Mama sich das wünscht zum Beispiel. Wir müssen uns darauf besinnen schöne Bilder von Eurem Kleinen zu machen, so wie es sich gibt – die Atmosphäre dabei bestimmt ihr. Alles andere kommt von selbst. Lasst es zu einem schönen Erlebnis werden.

Euer Kleines ist noch so jung auf der Welt und muss sich erstmal an alles gewöhnen. Wilde Posen, ständiges Umkleiden ist nichts für die Mäuse. Es gibt Kinder, die reagieren sehr empfindlich auf Geräusche und Berührungen. Das müssen wir einfach verstehen und akzeptieren. Wenn wir das tun können wir trotzdem ein wundervolles Shooting haben, wir müssen dazu nur auf ein paar Dinge verzichten. Und das fällt manchmal schwer. Ich weiß! „Ich wollte doch….“, „Können wir nicht noch….“ – Nein, Dein Baby entscheidet, wann Schluss ist und Dein Baby sagt mir auch genau, was es nicht möchte. Darauf reagier ich mit Vernunft und Feingefühl. Sucht Euch Eure Lieblingsaccessoires aus und einigt Euch auf eine Wunschfarbe, die zu Euch passt. Alles was noch Ontop kommt ist toll, aber erzwingen wollen wir nichts. Gehen wir so an das Shooting können wir nicht enttäuscht werden. So, wie bei so vielen Dingen im Leben.

DAS SHOOTING

Am Anfang nehme ich Euer Baby immer einige Zeit auf den Arm, damit es sich ein wenig an mich gewöhnen kann und zur Ruhe kommt. (Ich rieche nicht, wie Mama, nach Milch und bin nach kurzer Zeit uninteressant… da fällt es dann nicht mehr schwer einzuschlafen!) Ich schaue ganz genau, wie dein Baby auf Berührungen reagiert und versuche es auf meinem Arm schon in eine natürliche Pose zu bringen. Durch meinen Körperkontakt ist das für die Baby sehr angenehm, da sie sich in dem Moment noch geborgen fühlen. Schritt für Schritt lege ich sie, dann je nach dem für was wir uns entscheiden haben, in ein Körbchen oder auf dem Beanbag ab. Meine Hand immer am Körper des Neugeborenen – es soll sich auf keinen Fall „allein gelassen fühlen“! Baby mögen es eng eingepackt und warm eingekuschelt zu sein. Das fühlt sich an, wie bei Mama im Bauch – oh ja, das ist toll! Das Geräusch eines Föns ist ideal um das weiße Rauschen (Geräusch in Mamas Bauch) zu imitieren und eine wohlige Wärme zu schaffen.

Es kann sehr fix gehen und wir sind bereit für die ersten Fotos. Manchmal jedoch dauert es zu dem  Moment ein paar Minuten länger. Das ist ganz normal und Ihr könnt Euch entspannt zurücklehnen. Umso entspannter ihr seid, desto mehr helft Ihr Eurem Baby. Nutzt die Chance ein bisschen runterzukommen, alles nochmal Revue passieren zu lassen, zu lauschen und den Moment zu genießen. Das ist eine richtige Aufgabe! Ich weiß!!! Aber es ist auch ein toller Moment, den viele als sehr emotional beschreiben.

Liegt Baby gut und schlummert tief und fest fange ich mit den ersten Shots an. Ich versuche beim Flowposing das Baby sanft in eine andere Pose zu bringen, Hände und Füße neu zu positionieren, mit Mützen und Accessoires das Motiv zu verändern. Das geht in der Regel immer. Wir haben so eine Auswahl an Fotos, die wirklich wundervoll zusammenpassen, die jedoch durch die Accessoires abwechslungsreich sind.

Wenn das Neugeborene noch entspannt schläft und wir das Gefühl haben dass es noch weitergehen darf, können wir gern das Set ändern, und eine neue Fotorequisits nehmen. Hier ist wieder Prio1: Baby entscheidet. Manchmal wachen die Babys in diesem Moment auf, haben schrecklichen Hunger und wollen kurz bei Mama kuscheln. Kein Problem. Ich kann in der Zeit etwas klarschiff machen und das neue Set aufbauen. Funktioniert das aber nicht, müssen wir an diesem Punkt das Shooting beenden und können uns über die tolle Aufnahmen freuen, die schon im Kasten sind. Ein Baby in so einem Moment zu stressen und überzustrapazieren ist keine gute Idee. Wir wissen alle, dass der beste Zeitpunkt aufzuhören, immer der ist, an dem es am schönsten ist. Und wir wollen kein unglückliches, weinendes Baby. Bitte, bitte nicht.

Eines kann ich Euch jedoch garantieren: Bis jetzt habe ich noch kein Baby nicht zum Schlafen gekriegt. Ich bringe genug Zeit mit, um den ersten wichtigen Schritt mit viel Geduld anzugehen.

Die letzte Möglichkeit ist in jedem Fall schöne Kuschelfotos mit Mama und Papa zu machen. Das geht auch, wenn Baby nicht mehr allein liegen möchte und die Berührungen und Kuscheleinheiten von Mama & Papa brauch. Seid ganz natürlich und genießt diesen Moment zu Dritt (oder zu Viert). Ich fotografiere Euch, wie Ihr seid – das ist ganz wundervoll und so wertvoll. Es wird Euch an diesen Tag erinnern und ich möchte, dass es in jedem Fall ein tolles Erlebnis für Euch ist.

Habt Ihr noch Fragen zu diesem Thema – so schreibt’ mich gern an. Ich freue mich über Eure Nachricht oder Euren Anruf.

Liebst, Eure Anna.